Ostern geht weiter.

Osterspuren im Goldkreis –
hinein in den Alltag.
Kostbaren Glanz entdecken
und Spuren lesen:
Geheimnis des Lebens
und des Glaubens
im österlichen Licht.


Bild: Osterkerze aus dem Karmel Regina Martyrum, Berlin
Foto und Text: Franz-Reinhard Daffner, Domkapitular, Abteilung Spirituelle Dienste


Dezember 2018 Adventsfeier


Am 7. Dezember 2018 fand im Gemeindehaus St. Maria die alljährliche Adventsfeier statt, zu der sich 86 Frauen eingefunden hatten.
Die Adventsandacht unter dem Thema "Jesajas Traum", die musikalische Begleitung von Margret Baumann, die schönen Melodien, vorgetragen von der Flötengruppe unter Traudel Gaupp und das wunderschön und stimmungsvolle dekorierte Gemeindehaus, der Glühwein, Punsch und die Hefekerzen für den kulinarischen Genuss - alle dies' trug zu einem gemütlichen und geselligen Abend bei.

Marion Barthle ist Märchenerzählerin und erfreute uns bereits beim Sommerfest mit ihrer gekonnten und eindrucksvollen Art der Erzählkunst. Diesmal durften wir uns über drei anregende Geschichten freuen und dazwischen spielte sie mit ihrer Panflöte auf. Das Fazit daraus: "Jeder ist wichtig an seinem Platz. - Jeder Funken Wärme, den wir geben, kommt in das eigene Herz zurück. - Halten wir die Augen offen für die kleinen Geschenke des Alltages." Als Zeichen unseres Dankes erhielt Marion Barthle einen schönen Weihnachtsstern.

Das reichlich gespendete Adventsopfer in Höhe von 790,00 € wird noch vom Frauenbund Meckenbeuren auf 1000,00 € aufgestockt und geht an ein Projekt des kath. Frauenbundes in Mumbai, Indien, an die soziale Nähwerkstatt CHAIM.
Danke an alle Spenderinnen und danke an alle, die zum guten Gelingen beigetragen haben.







Juni 2018 Ausflug nach Memmingen


30 Frauen der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren sind der Einladung des Frauenbunds zu einem Ausflug nach Memmingen gefolgt.
Vor dem gemeinsamen Mittagessen lernten sie bei einer sehr interessanten Stadtführung die Geschichte der Stadt und die Sehenswürdigkeiten kennen. Danach hatten sie die Gelegenheit für einen kleinen Bummel. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken ging die Fahrt nach Buxheim weiter.
Dort wurden sie in die Geschichte der Kartause und das Leben der Mönche eingeweiht.




Jakobuswanderung 2018


25 Frauen folgten der Einladung des Kath. Frauenbundes Meckenbeuren und erwanderten wieder eine Etappe des Jakobus-Pilgerweges Ulm – Konstanz von Biberach nach Bad Schussenried. Bei herrlichem Wetter war auf dem 20 km langen Weg Zeit für geistliche Impulse, Stille aber auch guten Gesprächen.



Februar 2018: Perlen des Glaubens


Zu diesem Thema hat der Frauenbund Meckenbeuren zum Besinnungsvormittag eingeladen. 25 Frauen der Seelsorgeeinheit haben sich mit der Gemeindereferentin Frau Barbara Kunz aus Friedrichshafen auf eine Entdeckungsreise begeben. Ein Perlenband, das am Handgelenk oder in der Tasche getragen werden kann. Das Glaubensband besteht aus 18 Perlen und jede hat ihre eigene Bedeutung. Es gibt die Gottesperle, Perlen der Stille, eine Ich- und Taufperle, die Wüstenperle und die Perle der Gelassenheit. 2 Perlen der Liebe und 3 Geheimnisperlen. Dann kommt die Perle der Nacht und die der Auferstehung. Mit der Gottesperle schließt sich dann das Band.
Es ist gut sich Zeit zu nehmen, die Perlen erst einmal einzeln wahrzunehmen. Sie regen dazu an, sich kreativ und sinnlich mit dem Glauben auseinanderzusetzen, mit Händen, Herz und Verstand.
Solche Gebetsbänder gibt es in nahezu allen Religionen. In unserem Kulturkreis ist der katholische Rosenkranz mit 59 Perlen bekannt. Im Islam werden mit 33 Perlen die 99 Namen Allahs gepriesen. Die Idee zu diesem Perlenband hatte Martin Lönnebo, ein schwedischer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche bei einem Aufenthalt in Griechenland. Er beobachtete Fischer mit ihren Perlenketten und entwickelte daraus ein Perlenband als Hilfe zum beten.
Diese Informationen gestaltete die Referentin zu einer Entdeckungsreise. Zu einer sehr persönlichen Reise. Bei der Perle der Nacht schritten die Teilnehmerinnen durch ein Labyrinth zur Osterkerze um dort ein Licht zu empfangen. Das ermutigende Licht trugen sie zurück – in die eigenen Lebenssituationen.




Februar 2018: Tolle Stimmung bei Fasnetsball des Meckenbeurer Frauenbundes


"Mir werret zwar it jünger, doch ebbes goht immer" - mit diesem Motto, einem tollen Programm und bester Stimmung starteten die Frauen des Frauenbundes Meckenbeuren am Mittwochnachmittag im Feuerwehrsaal in die Hochfasnet. So blieben die Hockstubenfrauen mit ihrem Lied "Mit 66 Jahren ..." dem Motto ebenso treu wie ein schon etwas betagtes Ehepaar beim Sketch "Unser Bänkle". Grosses Hallo dann bei den beiden Einlagen "Weiberwallfahrt" und "Line Dance". Herzlich begrüßt und beklatscht wurden die kleinen Tänzer der Brochenzeller Schlossnarren. Den krönenden Schlussakkord des tollen Nachmittags setzten die Frauengruppe mit ihrem "Rollatoren-Tanz" sowie die "Schellenperlen" der Humpisnarren. Närrisch und toll moderiert wurde der Fasnetsball von Maria Müller, für die passende musikalische Begleitung sorgte Alleinunterhalter Werner Dehm.
Text und Fotos: Karl Gälle